Wirtschaftskriminalität: Keine Frage mehr ob, sondern wann.

assets magazin: Michael Kolb
BILD zu OTS - Michael Kolb, Vorstand von Acredia

Laut aktueller Umfrage von Kreditversicherer Acredia sehen 86% der Unternehmen eine Bedrohung durch Wirtschaftsdelikte. Neue Technologien wie Machine Learning und Deepfake Videos bringen Sicherheitskonzepte an ihre Grenzen. Nur 33 Prozent der Betriebe geben an, gegen Schäden aus Wirtschaftsdelikten versichert zu sein. Ein neues Versicherungsprodukt von Marktführer Acredia will Schutzlücken schließen.

„In unserer digitalen Welt stellt sich nicht mehr die Frage, ob ein Unternehmen Opfer von Wirtschaftskriminalität wird, sondern wann“, so Michael Kolb, Vorstand der größten heimischen Kreditversicherung Acredia anlässlich der Präsentation einer aktuellen Umfrage*. Rund 150 österreichische Unternehmen wurden in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Peter Hajek Public Opinion Strategies zum Thema Wirtschaftskriminalität befragt. „Wir wollten wissen, wie hoch Unternehmen das Risiko einschätzen, Opfer von Wirtschaftskriminalität zu werden“, berichtet Kolb. „57 Prozent schätzen die Gefahr als sehr hoch beziehungsweise hoch ein, weitere 29 Prozent gehen von einer mittleren Bedrohung aus. Lediglich 14 Prozent bewerten das Risiko als gering.“

Neue Technologien als zusätzlich Bedrohung

 „Unternehmen sind heute unter anderem mit Bestellerbetrug, umgeleiteten Zahlungsströmen, Veruntreuung, Unterschlagung, Phishing, Spyware usw. konfrontiert“, weiß Michael Kolb. Gleichzeitig werden Kriminelle immer kreativer und spionieren die Unternehmen eingehend vor dem eigentlichen Angriff aus. „Neue Technologien reißen ständig Löcher in die Sicherheitsnetze der Unternehmen. Mit Machine Learning und Deepfake Videos können Stimme und Bild bereits täuschend echt imitiert werden“, warnt Kolb.  Unternehmen sind daher gefordert, ihre Sicherheitskonzepte laufend anzupassen. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe können da schnell an ihre organisatorischen und finanziellen Grenzen stoßen. Das macht sie zu einem idealen Einfallstor für Betrüger, die große Unternehmen im Visier haben.

Risiko wird hoch eingeschätzt, aber selten abgesichert

Abgesichert wird das Risiko Wirtschaftskriminalität jedoch nur selten. Lediglich 33 Prozent der befragten Betriebe gab an, über eine entsprechende Versicherung zu verfügen. Immerhin vier Prozent planen ihr Unternehmen nächstes Jahr zu versichern, 57 Prozent ziehen eine Versicherung in Erwägung. „Hier besteht ein großes Schutzvakuum, vor allem, wenn man bedenkt, wie rasant sich die Betrugsmethoden weiterentwickeln“, betont Kolb.

 Neues Versicherungsprodukt soll Schutzlücke schließen

Speziell für KMU kommt nun ein neues Versicherungsprodukt auf den Markt, das helfen soll, etwaige Schutzlücken zu schließen. „ACREDIA Trust ist eine sogenannte Vertrauensschadenversicherung“, erklärt Kolb. „Damit können Unternehmen Vermögensschäden absichern, die durch kriminelle Handlungen von Vertrauenspersonen oder Dritten entstehen.“

Typische Delikte, die durch die ACREDIA Trust abgesichert werden, sind zum Beispiel:

*   Fake President / Fake CEO Betrug

*   Bestellerbetrug

*   Zahlungsbetrug

*   Vermögensdelikte wie z.B. Sachbeschädigung, Veruntreuung oder Diebstahl

*   Verrat eigener und fremder Betriebsgeheimnisse

*   Wissentliche Pflichtverletzungen

*   Gezielte Angriffe von außen auf IT-Systeme wie zum Beispiel Phishing und Keylogger

Die Tätergruppen sind dabei vielfältig und können vom unbekannten Hacker über das Personal externer Dienstleister bis zur eigenen Geschäftsführung reichen.  ACREDIA Trust (https://acredia.at/trust) ist ab Mitte September am Markt erhältlich.

   * Explorative Online-Umfrage: Österreichische Unternehmen, n=147, Erhebungszeitraum: Juli 2022;

Über die
Acredia-Gruppe:

Acredia ist mit einem Marktanteil von über 50 % und einem Gesamtobligo von mehr als 29 Milliarden Euro Österreichs führende Kreditversicherung und schützt offene Forderungen im In- und Ausland. Acredia steht im Eigentum einer Managementholding – 49 % hält die Euler Hermes AG, Hamburg und 51 % die Oesterreichische Kontrollbank AG, Wien. Der Umsatz der Acredia-Gruppe beträgt insgesamt 83,5 Millionen Euro. Acredia hat sich für das Gütesiegel „equalitA“ des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort qualifiziert und zählt damit zu Österreichs Unternehmen, die innerbetriebliche Frauenförderung aktiv leben. Mehr Infos: http://www.acredia.at/

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email