21finance: Fünf Erfolgsfaktoren für STO

assets Magazin: Max Heinzle, 21finance
Max Heinzle, 21finance
Foto © Studio 22 - Fotoatelier

Kryptowährungen sind aktuell in aller Munde, auch das Interesse an tokenisierten Finanzprodukten ist hoch. Eine neue und innovative Form davon sind STO (Security Token Offerings). Das Liechtensteiner Fintech 21finance hat zusammen mit rund 30 erfahrenen Partnern aus der Blockchain-, Finanz- und Bankenbranche die wichtigsten Erfolgsfaktoren für STO analysiert.

Krypto ist in: Nicht zuletzt dank der Pandemie sind blockchainbasierte Investments en vogue. Auch STO, digitale Vermögenswerte auf Blockchain-Basis, rücken immer mehr in den Fokus des Interesses der krypto-begeisterten Anleger. Dennoch gibt es in dem noch jungen Sektor viel Informationsbedarf. Das Fintech 21finance hat zusammen mit 30 Experten (darunter Ernst & Young, Bitbond, Nägele Rechtsanwälte, Amazing Blocks, Tokengate, uvm.) eine Whitepaper-Serie zum Thema STO ausgearbeitet. Der kürzlich veröffentlichte zweite Teil beleuchtet, was genau den Erfolg eines Security Token Offerings ausmacht. Folgende fünf Hauptfaktoren lassen sich daraus ableiten.

Qualität des Assets

So innovativ die Technologie auch sein mag, ein STO ist immer noch ein Investment. Anleger werden dieses Produkt nur zeichnen, wenn es für sie attraktiv genug erscheint. Daher sind auch für STO dieselben Faktoren für die Attraktivität entscheidend wie bei traditionellen Finanzprodukten. Anders ausgedrückt: Bei der Auswahl des zugrunde liegenden Assets sollten die gleichen Faktoren berücksichtigt werden wie bei traditionellen Finanzprodukten. Handelt es sich zum Beispiel um ein Immobilienprojekt, so ist die Lage entscheidend. Richtet sich ein STO eher an Kleinanleger, so sollte ein klassisches, leicht verständliches Produkt gewählt werden.

Transparente Kommunikation

Apropos verständlich: „Ein Anleger wird sich eher für ein Investment entscheiden, wenn er die wesentlichen Eckpunkte versteht und Vertrauen in den Erfolg hat“, sagt Max Heinzle, Gründer und CEO von 21finance. Daher muss sowohl bei der Vorbereitung als auch bei der Durchführung eines STO so transparent wie möglich kommuniziert werden. Das schafft Verständnis und Vertrauen bei der jeweiligen Zielgruppe. Das beinhaltet laut dem Whitepaper einen professionell gestalteten Prospekt, ein erfahrenes Team und ein durchdachtes Geschäftsmodell. Zudem bedarf es einer guten Marketingstrategie, um ein starkes Netzwerk aufzubauen. Denn nur durch eine Community kann auch Volumen generiert werden. „Marketing ist im STO-Markt generell wichtiger als im traditionellen Finanzsektor. Es muss viel mehr Aufklärung betrieben werden, um Investoren von dem Modell zu überzeugen und das Vertrauen in STO aufzubauen“, so Heinzle.

Einfacher Investitionsprozess

Auch die Benutzerfreundlichkeit der Systeme und Anwendungen spielt eine Hauptrolle. Der Investitionsprozess sollte für den Anleger so intuitiv und einfach wie möglich ablaufen. Das heißt: Jeder Klick, der nicht unbedingt nötig ist, sollte wegfallen, senkt er doch die Conversion Rate und schmälert somit auch den Erfolg des STO.

Aktuelle Marktentwicklungen

Externe Einflüsse können ebenfalls ausschlaggebend dafür sein, ob ein STO bei den Anlegern gut ankommt oder nicht. Daher lohnt es sich, aktuelle Entwicklungen im Blick zu haben. Heinzle: „Die Entwicklung des Krypto-Marktes kann sich auch auf den Platzierungserfolg eines STO auswirken. Steigen mehr Investoren in diesen Markt ein und erzielen Gewinne, so ist anzunehmen, dass sie dann auch eher bereit dazu sind, in STO zu investieren.“

Kompetenz des Netzwerks

Letztlich ist es sinnvoll, auch die Ökosystempartner bei der Festlegung der Parameter des STO – der Gesellschaftsform, der Tokenstruktur, der Jurisdiktion, der Mindestinvestitionssumme, des Zinssatzes, der Wahl der Blockchain, etc. – einzubinden. „Die Unternehmen im Ökosystem haben sich auf verschiedene Aspekte der Tokenisierung spezialisiert und können bei der Festlegung somit mit ihrem Know-how unterstützen“, so Heinzle abschließend.

Das vollständige Whitepaper können Sie hier herunterladen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email