Suche
Close this search box.

Auto-Industrie: Neuer Branchen-Index

Zwar gibt es schon Aktienindizes für die Automobilindustrie. Diese konzentrieren sich jedoch vielfach auf die Hersteller und bilden die weitaus breitere Automobilitätsbranche, die auch Autovermieter oder Ersatzteilhändler umfasst, nicht umfassend und trennscharf genug ab. Sie ignorieren die wesentlichen Infrastrukturanbieter oder auch „branchenfremde“ Player, wie etwa Fahrdienstleister aus der wachsenden Sharing Economy, die mit innovativen Geschäftsmodellen jedoch das Potenzial haben, das gesamte Segment zu revolutionieren.

Der Index umfasst die 100 größten Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette – mit Zulieferern, OEMs (Original Equipment Manufacturers), Händlern, Mobilitätsdienstleistern und Infrastrukturanbietern. Dabei beziehen die Experten nur Unternehmen ein, bei denen die Automobilität mindestens 50 Prozent des Kerngeschäfts ausmacht. Unternehmen des Schienen-, Luft- oder Seeverkehrs sind ausgeschlossen.

Auswahl und Gewichtung der Titel erfolgen nicht nur nach der Marktkapitalisierung. Sie werden vierteljährlich anhand quantifizierter Kriterien ausgewählt, die sorgfältig empirisch validiert wurden. Dazu erstellen LeanVal und Berylls unabhängig voneinander für jede Position einen eigenen Score-Wert. Diese gehen dann im Verhältnis 50:50 in das Ranking der Einzeltitel ein. Anleger profitieren so von der geballten Branchenkenntnis des Automotive-Experten Berylls und dem Know-how in Sachen Corporate Finance, Rechnungswesen und Aktien-Bewertung der Analysten von LeanVal.

Wider den Home-Bias: Automobilität weltweit denken

assets Magazin: Automobility Leaders Top-Positionen

Um zudem sicherzustellen, dass jede Region mit der ihr zustehenden Relevanz im Index vertreten ist, finden sich derzeit Unternehmen aus Amerika, Europa und dem asiatischen Raum im Index denn selbst versierte Branchenkenner erliegen gelegentlich dem Home-Bias. Der „Berylls LeanVal Automobility Leaders“ ist bewusst ein Branchen- und kein Länderindex, sein Fokus liegt auf den Unternehmenund nicht auf den Regionen. Er will eine aussagekräftige Darstellung der Branche bieten.