Rhodos: Preise für Ferienimmobilien steigen  

Der Trend zu ganzjähriger Nutzung von Ferienimmobilien und die vielen einfachen Möglichkeiten zur  Urlaubs-Vermietung von Zweitwohnsitzen lässt die Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien auf Rhodos stark ansteigen. Für Luxusvillen in Bestlage werden bis zu 2,5 Millionen Euro bezahlt. Durch die hohen Preise entwickelt sich die Nachbarinsel Symi zum Geheimtipp unter den griechischen Inseln.

Rhodos ist die Hauptinsel der Inselgruppe Dodekanes und neben Kreta eine der wichtigsten Tourismusregionen Griechenlands. Sie liegt im Ägäischen Meer und ist für ihre antiken Ruinen, kilometerlangen Strände sowie romantischen Buchten mit türkisfarbenem Wasser bekannt. Mit über 3.000 Sonnenstunden im Jahr zählt Rhodos zu den sonnigsten Regionen Europas und zieht neben Urlaubern aus aller Welt auch internationale Ferienimmobilienkäufer an. „Die Nachfrage nach Zweitwohnsitzen auf Rhodos ist ungebrochen hoch. Seit Beginn der Pandemie beobachten wir einen verstärkten Trend zur Ganzjahres-Ferienimmobilie. Viele unserer Kunden verbringen vermehrt Zeit in ihren Zweitwohnsitzen und verlegen ihr Homeoffice aus dem oft regnerischen Nordeuropa in den sonnigen Süden. Dabei bevorzugen sie die Sicherheit und Privatsphäre einer eigenen Ferienresidenz”, sagt Georg Petras, CEO von Engel & Völkers Griechenland. Neben Ferienimmobilien zur Eigennutzung werden zunehmend auch Objekte als Kapitalanlage nachgefragt. So kauften in 2021 bereits knapp 70 Prozent der Engel & Völkers Kunden ihre Ferienimmobilie als potenzielles Renditeobjekt. „Im Vergleich zu anderen beliebten Feriendestinationen im Mittelmeer sind die Preise für Immobilien in Griechenland noch recht moderat und bieten daher hervorragende Renditeoptionen für Käufer”, so Georg Petras weiter.

Ferienhäuser mit Meerblick besonders begehrt

Lindos, Pefkos und der Vlicha Beach zählen auf Rhodos zu den teuersten Gegenden. Lindos befindet sich im östlichen Teil der Insel und ist ein malerisches Dorf mit kopfsteingepflasterten kleinen Gassen und weißen Häusern im typisch griechischen Stil, direkt an den Klippen über dem Meer. Es ist rund 45 Kilometer von der Stadt Rhodos entfernt und bietet eine spannende Kombination aus alten und modernen Attraktionen. Insbesondere die Bucht von Lindos zählt zu den Hotspots. Im Zentrum von Lindos sind Käufer auf der Suche nach Apartments mit einer Wohnfläche von mindestestens 150 Quadratmetern sowie nach klassischen Kapitänshäusern mit Innenhöfen. Preise für Wohnungen in Premium-Lagen betragen bis zu 7.000 Euro pro Quadratmeter, während für Strandvillen bis zu 1,4 Millionen Euro aufgerufen werden.

Ebenso beliebt sind Immobilien im Ferienort Pefkos. Dieser ist nur wenige Kilometer von Lindos entfernt und wartet mit idyllischen Küstenabschnitten sowie zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés auf. Hier suchen vor allem wohlhabende Familien mit Kindern sowie die ältere Generation nach Villen mit großen Gärten und Pool. Häuser in dieser Gegend erzielen Kaufpreise von bis zu 2,5 Millionen Euro. Auch Objekte am Vlicha Beach, einem ruhigen Strand an der südlichen Ostküste von Rhodos, sind bei Suchkunden sehr stark nachgefragt. Die Preise für Häuser in erster Meereslinie betragen hier zwischen 1 Millionen und 1,3 Millionen Euro.

Zu dem Geheimtipp unter den griechischen Inseln zählt die Insel Symi im Norden der Dodekanes Inselgruppe und rund 23 Kilometer von Rhodos entfernt. Sie ist bekannt für ihre traditionellen bunten Steinhäuser mit kleinen Balkonen, schönen Wanderwege sowie atemberaubenden Aussichten. Symi ist der perfekte Zufluchtsort für diejenigen, die auf der Suche nach einem authentischen und weniger touristischen Feriendomizil sind, um dort Zeit mit ihrer Familie und Freunden zu verbringen. Die Preise für Häuser betragen hier bis zu 1,3 Millionen Euro, wohingegen für Apartments Quadratmeterpreise von bis zu 4.500 Euro aufgerufen werden.

Moderate Preise und steuerliche Anreize machen Rhodos zu einem attraktiven Investitionsstandort für ausländische Käufer

Vor allem Käufer und Investoren aus dem Ausland, insbesondere aus Mitteleuropa, interessieren sich für Immobilien auf Rhodos und generell in der Südägäis, zu denen neben den Dodekanes Inseln auch die Kykladen zählen. Unter den Käufern sind neben der älteren Generation auch immer mehr Digitalnomaden. Diese schätzen das milde Klima, die gute Erreichbarkeit und die Infrastruktur auf der Insel. So gehen rund 90 Prozent aller Objekttransaktionen auf internationale Käufer zurück. Dabei stammt die Mehrheit aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Frankreich. „Wir beobachten in der Südlichen Ägäis einen verstärkten Trend zu luxuriösen Objekten mit hochwertiger Ausstattung. Unsere Kunden sind hier vor allem auf der Suche nach neuwertigen, gut ausgestatteten Immobilien mit moderner, klarer und heller Architektur”, so Petras. 

Ausblick: Weitere Preissteigerungen für Zweitwohnsitze

Engel & Völkers geht auch weiterhin von einem Preiswachstum für Immobilien auf Rhodos aus: „Griechenland gehört zu den gefragtesten Reisezielen vieler Urlauber. Für den Sommer rechnen wir daher erneut mit vielen Touristen und somit mit potenziellen Käufern. Seit Corona sind viele Hotelurlauber vermehrt auf der Suche nach einer eigenen Ferienresidenz. Die hohe Nachfrage und steigende Beliebtheit der Region wird dazu führen, dass die Preise in Zukunft weiter anziehen werden. Mancherorts übersteigt die Nachfrage sogar bereits das Angebot. Somit ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um hier in Immobilien zu investieren”, so Georg Petras abschließend.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email