Grüne Anleihen werden attraktiver: Es gilt, die Spreu vom Weizen zu trennen

Rhys Petheram, Head of Environmental Solutions bei Jupiter (© Jupiter)

Aufgrund des zunehmenden Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage könnte jetzt ein guter Zeitpunkt für Investitionen in grüne Anleihen sein, schreibt Rhys Petheram, Head of Environmental Solutions bei Jupiter, in seinem Marktkommentar . Eine grüne Anleihe kann von jeder Organisation emittiert werden, solange die Erlöse für Umwelt- oder „grüne“ Projekte bestimmt sind. Solche grünen Projekte können bereits durchgeführt oder für die Zukunft geplant sein. Die Erlöse können – müssen aber nicht – auf spezielle Konten fließen.

Manchmal werden diese Anleihen von grünen Pure-Play-Unternehmen emittiert, können aber auch beispielsweise von Regierungen, neutralen Unternehmen wie Telekommunikationsanbieter oder sogar Kohleunternehmen ausgegeben werden.

Kompression bei Grünen Anleihen erwartet

Für dieses Jahr, wie auch für 2023, gehen wir von einer möglichen Kompression bei grünen Anleihen aus. Wir erwarten eine Art „Erleuchtungsmoment“, da viele größere Fonds entweder wegen der EU-Taxonomie oder zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen im Rahmen der SFDR eine entsprechende Berichterstattung einführen müssen und (wohl oder übel) davon ausgegangen werden wird, dass grüne Anleihen vorteilhafter in Bezug auf die Berichterstattung aufgenommen werden, was die Attraktivität für Anleger erhöht. Darüber hinaus sind wir trotz des Volumens von einer Billion US-Dollar bei nachhaltigen Anleihen im vergangenen Jahr der Ansicht, dass sich das im laufenden Jahr aufgrund des makroökonomischen Umfeldes und der angespannteren Finanzlage nicht wiederholen dürfte.

Zu Jahresbeginn 2022 gingen wir davon aus, dass hauptsächlich der US-Markt für Wachstum in diesem Bereich sorgen würde. Derzeit macht er nur etwa zehn Prozent des grünen Anleihenmarktes aus, während sein Anteil am breiteren globalen Unternehmensanleihenmarkt bis zu 50 Prozent beträgt. Doch obwohl es in den USA Wachstumsspielräume gibt, scheint dieses Wachstum sich derzeit nicht zu manifestieren. Entsprechend könnte ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage dafür sorgen, dass grüne Anleihen mit einem Aufschlag gegenüber anderen Unternehmensanleihen gehandelt werden. Derzeit beträgt der durchschnittliche Aufschlag allerdings nur rund zwei bis drei Basispunkte.

Investment-Grade-Titel nach Korrektur wieder attraktiv

Allgemeiner betrachtet sind wir – was kaum überraschen dürfte – im Vergleich zum Jahresbeginn etwas vorsichtiger in Bezug auf Risiken, da die Bewertungen besonders auf Investment-Grade-Seite deutlich korrigiert wurden. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Renditekurven von Staatsanleihen, die die Renditen von Investment-Grade-Anleihen stützen, nicht die Unterstützung bieten, die man normalerweise erwarten würde. Mit einer durchschnittlichen Rendite von drei Prozent sind Investment-Grade-Titel unserer Einschätzung nach zum ersten Mal seit langer Zeit wieder attraktiv.

Die breite Wirkung, die mit grünen Anleihen erzielt werden kann, weckt bei Anlegern aber durchaus begründete Bedenken hinsichtlich Greenwashing in diesem Bereich. Da grüne Anleihen eher auf Zweckbindung basieren und in der Regel nicht durch Vermögenswerte abgesichert sind, bewirken sie allein für sich genommen keine Veränderungen. Sie haben sich allerdings zu einem wichtigen Bestandteil jener Unternehmen entwickelt, die nachhaltige Strategien verfolgen. Grüne Anleihen können zahlreiche attraktive Anlagemöglichkeiten bieten, die auf Lösungen für ökologische Herausforderungen ausgerichtet sind. Nichtsdestotrotz betrachten wir als Anleger in diesem Bereich Greenwashing als ernstzunehmendes Problem.

Wichtige Informationen:

Diese Mitteilung, einschließlich aller darin enthaltenen Daten und Ansichten, ist keine Finanzwerbung im Sinne von MiFID II. Sie stellt in keiner Weise eine Aufforderung zur Investition oder eine Anlageberatung dar. Es werden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen zu gewährleisten, aber es werden keine Zusicherungen oder Garantien gegeben.

Markt- und Wechselkursschwankungen können dazu führen, dass der Wert einer Anlage nicht nur steigt, sondern auch fällt, und Sie erhalten möglicherweise weniger zurück als ursprünglich investiert.

Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten sind die des Fondsmanagers zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments und entsprechen nicht unbedingt denen von Jupiter als Ganzes und können sich ändern. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen sich die Marktbedingungen schnell ändern.

Über Jupiter:

Jupiter ist ein spezialisierter Vermögensverwalter mit einem aktiven Ansatz, der auf höchsten Überzeugungen basiert, und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für seine Kunden einen positiven Mehrwert zu leisten, indem er ihnen hilft, ihre langfristigen Anlageziele zu erreichen. Angefangen mit der Gründung im Jahr 1985 bietet Jupiter heute eine Reihe von aktiv verwalteten Strategien für britische und internationale Kunden, darunter Aktien-, Anleihen-, Multi-Asset- und alternative Strategien. Jupiter ist Mitglied des FTSE 250 Index und verfügt über ein verwaltetes Vermögen von 70,7 Mrd. Euro (Stand: 30.09.2021).

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email