Europäische IPOs: Wertsteigerung um 330 Prozent

assets Magazin: Robert Kromoser, Kearney Österreich
Robert Kromoser, Kearney Österreich
Foto © Kearney, Curt Themessl

Nach einem rekordverdächtigen ersten Halbjahr hat sich die weltweite IPO-Aktivität im dritten Quartal verlangsamt. Verantwortlich waren dafür Inflationssorgen, die Straffung der Geldpolitik der Zentralbanken, Unterbrechungen der Lieferkette und Sorgen über die wirtschaftliche Erholung nach dem Lockdown. Obwohl der Gesamtwert der Deals 112,3 Milliarden US-Dollar erreichte – im Vorjahreszeitraum waren es 122,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum – war es immer noch das aktivste Q3 der letzten Jahre in Europa und Großbritannien.

Laut den von StockApps.com präsentierten Daten stieg die europäische IPO-Aktivität im Jahresvergleich um 330 %, wobei der Gesamtwert der Transaktionen in der letzten Oktoberwoche 89 Milliarden US-Dollar erreichte.

Während sich die globale IPO-Aktivität in den letzten Monaten nach einer allgemein ruhigeren Sommerperiode und einer Pause für chinesische Börsengänge in den USA verlangsamte, kam auf dem europäischen Markt eine Vielzahl von Unternehmen aus verschiedenen Sektoren auf den Markt, darunter Finanzen, Gesundheitswesen , Technologie, Konsumgüter und Industrie.

Die Daten vom Wall Street Journal und Dealogic zeigten auch, dass Europa eine viel stärkere IPO-Aktivität und ein größeres Wachstum im Jahresvergleich verzeichnete als andere Regionen. In den letzten zehn Monaten erreichte der Gesamtwert der IPO-Deals auf dem europäischen Markt 89 Milliarden US-Dollar oder 75 % mehr als in den Jahren 2019 und 2020 zusammen.

US-Unternehmen haben seit Jahresbeginn 218,2 Mrd erzielt. Der Gesamtwert der Deals auf dem asiatischen Markt stieg gegenüber der letzten Woche um 46 % auf 132,2 Mrd. USD. Auch der Nahe Osten und Afrika verzeichneten ein beeindruckendes Wachstum, wobei der Gesamtwert der Börsengänge um 320 % im Jahresvergleich auf 12,2 Mrd. USD anstieg.

Die Daten zeigen, dass JP Morgan in diesem Jahr der führende Berater bei Börsengängen in Europa ist, mit Transaktionen im Wert von 9,22 Milliarden US-Dollar seit Jahresbeginn. Goldman Sachs belegte mit Transaktionen im Wert von 5,86 Milliarden US-Dollar zwischen Januar und Oktober den zweiten Platz auf der europäischen Bookrunner-Liste für IPOs. City und Morgan Stanley folgen mit 5,56 Mrd. USD bzw. 5,07 Mrd. USD.

Obwohl alle wichtigen Sektoren auf dem europäischen Markt ein beeindruckendes Wachstum gegenüber dem Vorjahr verzeichneten, zeigen Statistiken, dass die Technologiebranche beim Gesamtwert der Börsengänge immer noch führend ist. In den letzten zehn Monaten haben europäische Technologieunternehmen Börsengänge im Wert von 25,6 Mrd. US-Dollar abgeschlossen, deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum , als der Wert bei 9,3 Mrd. US-Dollar lag.

Europäische Finanzunternehmen haben seit Januar fast 17,5 Mrd. USD durch Börsengänge aufgenommen, was einen massiven Anstieg von 962% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Gesundheitssektor verzeichnete in den letzten zehn Monaten Börsengänge im Wert von 8,34 Mrd. USD, eine Vervierfachung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Sektoren Versorger und Energie folgen mit 4,8 Mrd. USD bzw. 4,69 Mrd. USD.

Mehr Infos unter: https://stockapps.com/blog/2021/11/01/european-ipo-activity-still-surging-total-value-of-deals-jumped-by-330-yoy-to-89b.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Der Newsletter von assets – das Wirtschaftsmagazin für Vermögen und Werte:
Mit wöchentlichen Updates zu Nachrichten aus der globalen Wirtschaftswelt, verblüffenden Fakten von internationalen Finanzplätzen und Statistiken, Trends und Daten zu Branchen und Zukunftstechnologien.

Damit Sie heute schon wissen, worauf Sie morgen achten sollten. Plus: Empfehlungen fürs angenehme Leben.