Rückgang: CoVid lässt Zahl der Unternehmen schrumpfen

Die Pandemie hat auch in der Wirtschaft für Umbrüche gesorgt, fast alle Branchen waren von Arbeitskräfteabbau und Büroschließungen betroffen. Hunderttausende Unternehmen auf der ganzen Welt sind aus dem Lockdown aber nicht mehr zurückgekehrt, zeigt eine Analyse von BuyShares.co.uk: 2020 gab es weltweit 213,6 Mio. Unternehmen, um 560.000 weniger als noch 2019.

Nach COVID-19 mussten Unternehmen agil und entschlossen reagieren. Für die meisten bedeutete dies, Arbeitsweise, Logistik und die Kommunikation mit Kunden zu ändern. Während einige Unternehmen, insbesondere im E-Commerce- und Technologiesektor, im COVID-19-Umfeld neue Möglichkeiten entdeckten, hatten andere weniger Glück.

Nach Angaben von Statista, Eurostat und Weltbank war die Zahl der Unternehmen vor der Pandemie zwei Jahrzehnte in Folge gestiegen. Im Jahr 2000 waren weltweit mehr als 122 Millionen Unternehmen tätig. Bis Ende 2010 wuchs diese Zahl auf fast 160 Millionen und stieg weiter an. Sechs Jahre später gab es 185 Millionen Unternehmen.

Laut Statistik brachten 2017 und 2018 das größte jährliche Wachstum, die Zahl der weltweit tätigen Unternehmen stieg auf insgesamt 205 Millionen. Im Jahr 2019 nahmen weitere 9 Millionen Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit auf, wodurch sich die Gesamtzahl auf über 214 Millionen erhöhte.

COVID-19 brachte den ersten Rückgang seit zwei Jahrzehnten – die Zahl der Unternehmen weltweit sank auf 213,6 Millionen.

Allerdings waren Unternehmen aus dem asiatisch-pazifischen Raum viel weniger von COVID-19 betroffen als ihre europäischen oder amerikanischen Konkurrenten. Tatsächlich ist die Gesamtzahl der Unternehmen aus dieser Region trotz der Pandemie in einem Jahr um 700.000 gestiegen.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) waren im vergangenen Jahr 57,2 Millionen Unternehmen tätig, ein leichter Rückgang gegenüber 57,6 Millionen im Jahr 2019.

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen, die aufgrund der Pandemie ihr Geschäft schließen mussten, stammt aus Nord- und Südamerika. Nach COVID-19 ist die Gesamtzahl der Unternehmen in dieser Region um 900.000 auf 24,1 Millionen gesunken.

Der Umfrage zufolge waren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von der COVID-19-Krise deutlich stärker betroffen als Großunternehmen. Im Jahr 2020 sank die Zahl der KMU um mehr als 500.000 auf insgesamt 212,9 Millionen. Gleichzeitig sank die Zahl der Großunternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten auf rund 667.000 gegenüber 685.000 vor einem Jahr.

Mehr Infos unter: https://buyshares.co.uk/the-number-of-companies-worldwide-plunged-by-half-a-million-due-to-covid-19/

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Der Newsletter von assets – das Wirtschaftsmagazin für Vermögen und Werte:
Mit wöchentlichen Updates zu Nachrichten aus der globalen Wirtschaftswelt, verblüffenden Fakten von internationalen Finanzplätzen und Statistiken, Trends und Daten zu Branchen und Zukunftstechnologien.

Damit Sie heute schon wissen, worauf Sie morgen achten sollten. Plus: Empfehlungen fürs angenehme Leben.