Das Bauherrenmodell

Die Königsklasse der Immobilienveranlagung
Faszinosum Bauherrenmodell: Bei einem Bauherrenmodell schließen Sie sich mit mehreren Anlegern mit dem Ziel zusammen, eine konkrete Immobilie zu erwerben, zu sanieren und ertragreich zu vermieten.

Neben den klassischen Tugenden von Immobilien – solider Sachwert für Generationen mit Grund­buch­eintragung und Inflationsschutz – bietet das Bauherrenmodell zusätzliche Vorteile. Hier sind vor allem die verkürzte Abschreibung (1/15 AfA), die sofortige Absetz­barkeit von Werbungskosten, die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Förderungen und die Risikostreuung durch einen Mietenpool – der Mieteinnahmen auch bei vorübergehendem Leerstand einzelner Wohneinheiten generiert – zu nennen. Darüber hinaus ist das Bauherrenmodell eine arbeitsfreie Veranlagung, bei der leistbares Wohnen in urbanen Gebieten geschaffen wird. Dies macht das Bauherrenmodell zu einem erfolgreichen Public-Private-Partnership-Modell.

Das Beste aus zwei Welten

Eine Sonderform stellt das Bauherrenmodell mit Wohnungszuordnung dar. Bei ­dieser innovativen Veranlagungslösung – diese ist derzeit nur in der Steiermark möglich – werden die Vorzüge eines Bauherrenmodells mit jenen einer Vorsorgewohnung in Einklang gebracht. Nach Fertigstellung der Liegenschaft wird der Anleger mit seiner parifizierten Wohnung ins Grundbuch eingetragen. Eine Nutzung der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten, der Förderungen und des Mietenpools bleibt jedoch erhalten.

Bauherrenrisiken beachten

Kein Vorteil ohne Nachteil. Um die Vor­teile beim Bauherrenmodell zu generieren, muss der Investor eine Bauherreneigenschaft übernehmen. Hiermit sind diverse Bauherrenrisiken verbunden. Weiters muss jedem Anleger klar sein, dass es sich um ein langfristiges Anlagemodell handelt. Ein Verkauf vor Eintritt des steuerlichen Totalgewinns würde zur Liebhaberei führen und die Veranlagung mit ziemlicher ­Sicherheit finanzielle Verluste mit sich bringen. Nicht nur aus diesem Grund sollte unbedingt vor dem Kauf auf die vertragliche Gestaltung, die Umsetzung und die Projektpartner geachtet werden.

Maßgeschneiderte Investitionsvarianten

Bauherrenmodelle sind nicht nur für Investoren geeignet, die sich über mehrere Jahre mit geringem Eigenkapitaleinsatz ein arbeitsfreies Zusatzeinkommen aufbauen wollen. Es ist auch geeignet für Barinvestoren, die ein Mehr an Nettorendite bevorzugen. Die generierten Mieteinnahmen sind aufgrund der verkürzten Abschreibung nicht nur steuerneutral, sondern es können die darüber hinausgehenden steuerlichen Abschreibungen mit dem Einkommen gegengerechnet werden. Die Folge ist in den ersten 15 Vermietungsjahren ein rund doppelt so hoher Nettoertrag im Vergleich zur Normalabschreibung – immer vorausgesetzt, man hat auch das entsprechende Einkommen, um den steuerlichen Überhang zu verwerten.

Conclusio: Alle Anleger mit hoher Progressionsstufe, die den Kauf einer Immobilie zur Vorsorge und/oder als Ertragsquelle andenken, sollten ein Bauherrenmodell – die Königsklasse der Immobilienveranlagung – näher in Betracht ziehen.

Zur Person:

Walter Neumann, Mitgründer und Geschäftsführer von VALUITA, ist erfahrener Immobilien­experte und seit zwei Jahrzehnten im Vermögensmanagement im Privat- und Firmenbereich tätig. Fragen zum Thema Bauherrenmodelle an [email protected]

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Der Newsletter von assets – das Wirtschaftsmagazin für Vermögen und Werte:
Mit wöchentlichen Updates zu Nachrichten aus der globalen Wirtschaftswelt, verblüffenden Fakten von internationalen Finanzplätzen und Statistiken, Trends und Daten zu Branchen und Zukunftstechnologien.

Damit Sie heute schon wissen, worauf Sie morgen achten sollten. Plus: Empfehlungen fürs angenehme Leben.